FAQ

Die Frequently Asked Questions ist eine Sammlung von Fragen zum Thema grenzüberschreitende UVP, die immer wieder im Rahmen der Thematik gestellt werden. Hier findet der Leser eine Beantwortung von derzeit 88 Fragestellungen.

1.   Was ist eine grenzüberschreitende Umweltverträglichkeitsprüfung (gUVP)?

2.   Was ist das Ziel einer gUVP?

3.   Nach welchen Rechtsvorschriften wird eine grenzüberschreitende UVP zwischen AT und SK durchgeführt?

4.   Nach welchen zwischenstaatlichen Rechtsvorschriften wird eine grenzüberschreitende UVP zwischen AT und SK durchgeführt?

5.   Nach welchen innerstaatlichen AT / SK Rechtsvorschriften wird eine UVP im Ursprungsland AT bzw. SK durchgeführt?

6.   Bei welchen Vorhaben bzw. Projekten wird eine grenzüberschreitende UVP durchgeführt?

7.   Was wird bei einer UVP geprüft bzw. bewertet?

8.   Wie werden die Umweltauswirkungen eines Vorhabens bewertet und wo stehen die Ergebnisse der Bewertung?

9.   Wie ist der Ablauf einer gUVP AT-SK?

10. Wann beginnt eine gUVP AT-SK?

11. Was sind die wichtigsten Schritte und Fristen im gUVP-Verfahren?

12. Wann wird die Behörde im Ursprungsland erstmalig von einem geplanten Vorhaben informiert?

13. Wann wird die Behörde im betroffenen Land / Nachbarstaat erstmalig von einem geplanten Vorhaben informiert?

14. Worüber wird die Behörde im betroffenen Land / Nachbarstaat hinsichtlich des geplanten Vorhabens informiert?

15. Wer wird hinsichtlich des geplanten Vorhabens informiert / kontaktiert?

16. Welche Unterlagen werden in einer öffentlichen Auflage aufgelegt?

17. Umweltverträglichkeitserklärung - Umweltverträglichkeitsgutachten, etc. was bedeuten die einzelnen Papiere und was sind die Unterschiede?

18. Was ist das Resultat des UVP-Gutachtens?

19. Gibt es eine leicht verständliche Zusammenfassungen eines UVP-Gutachtens?

20. Ist das UVP-Gutachten mit einer Bewilligung gleichzusetzen?

21. Wer kann Einsicht in ein UVP-Gutachten und andere aufgelegte Unterlagen nehmen?

22. An wen wird das Umweltverträglichkeitsgutachten übermittelt? Was enthält es? Wer erstellt es?

23. Was ist der nächste Schritt nach der Auflage des UVP-Gutachtens?

24. Wer wählt die Sachverständigen aus und bestellt sie?

25. Wer sind die Sachverständigen in einem UVP-Verfahren?

26. Wer bezahlt die Sachverständigen?

27. Ab wann und wo kann die Öffentlichkeit erstmalig Informationen / Unterlagen zu einem geplanten Vorhaben Projekt anfordern?

28. Wer kann Einsicht nehmen?

29. Warum müssen die Unterlagen überhaupt aufgelegt werden?

30. Warum müssen die Unterlagen im Amt eingesehen werden? Kann man die Unterlagen nicht ins Internet stellen?

31. Warum sind die Unterlagen so umfangreich?

32. Können Sie mir eine Kopie der Unterlagen schicken?

33. Kann ich mich am gUVP-Verfahren beteiligen?

34. Ab wann und wie kann ich mich am UVP-Verfahren beteiligen, welche Rechte habe ich?

35. Parteistellung - was ist das überhaupt?

36. Wo kann ich etwas für oder gegen das Projekt sagen?

37. Was ist eine Einwendung?

38. Wie werden die Stellungnahmen/Einwendungen aus der öffentlichen Auflage der Projektsunterlagen eingearbeitet?

39. Bekomme ich automatisch Parteistellung, sobald ich meine Einwendung abgeschickt habe?

40. Warum muss die Einwendung schriftlich erfolgen?

41. Was passiert mit meiner Einwendung? Was tut die Behörde damit?

42. Welche rechtlichen Folgen hat eine Einwendung?

43. Welche Folgewirkung hat eine Einwendung?

44. Wer gilt als Bürgerinitiative?

45. Können Bürgerinitiativen Einwendungen vorbringen?

46. Wie ist das bei Bürgerinitiativen? Wer macht da eine Einwendung?

47. Wann muss eine mündliche Verhandlung stattfinden, was sind deren Inhalte und wer kann daran teilnehmen?

48. Wo findet eine mündliche Verhandlung bei einer gUVP statt, im Ursprungsland, im betroffenen Nachbarstaat, oder finden zwei Verhandlungen statt?

49. In welcher Sprache findet bei einer gUVP die mündliche Verhandlung statt?

50. Wie, wann und wo wird die betroffenen Partein / Öffentlichkeit über die Verhandlung informiert?

51. Was ist Gegenstand der Verhandlung?

52. Wie läuft eine öffentliche Verhandlung ab?

53. Was tut die UVP-Behörde bei der Verhandlung?

54. Was tun die Sachverständigen bei der Verhandlung?

55. Wie erfahre ich, wann welches Thema in der Verhandlung präsentiert und diskutiert wird?

56. Muss ich mich ausweisen, wenn ich an der Verhandlung teilnehmen will?

57. Kann ich während der Verhandlung fotografieren, Film, Video oder Tonband mitschneiden?

58. Muss ich an allen Tagen einer Verhandlung teilnehmen?

59. Dürfen JournalistInnen an der Verhandlung teilnehmen?

60. Worauf muss ich bei der Teilnahme an der Verhandlung achten?

61. Ist es möglich auch zu Wort zu kommen, wenn ich mich nicht in die Redeliste eingetragen habe?

62. Kann ich mich auch noch nachmelden, wenn ich nicht in die Redelisten eingetragen bin?

63. Wie geht es nach der Verhandlung weiter? Was sind die nächsten Schritte?

64. In welcher Sprache wird das Protokoll einer Verhandlung im Rahmen einer gUVP ausgefertigt?

65. Was ist eine integrative Bewertung?

66. Was beinhaltet der Genehmigungsbescheid und wie wird er veröffentlicht?

67. Wer kann gegen den Genehmigungsbescheid berufen? Wer ist Berufungsbehörde?

68. Was ist der Umweltsenat in Österreich? Wer ist in ihm vertreten?

69. Wer prüft, ob das Projekt genehmigungsfähig ist?

70. Wie sieht ein Genehmigungsantrag konkret aus?

71. Wie sieht die Umweltverträglichkeitserklärung (UVE) aus?

72. Was ist der Unterschied zwischen der UVE und den Projektunterlagen?

73. Was ist das Ziel der Vorbegutachtung (Vorprüfung) im UVP-Verfahren?

74. Was ist der Unterschied zwischen einer Mediation und dem UVP-Verfahren?

75. Warum erfolgt Öffentlichkeitsarbeit bei einem UVP-Verfahren?

76. An wen kann ich mich bei Fragen zur grenzüberschreitenden UVP wenden?

77. Wie, wann und wo wird die betroffenen Partein / Öffentlichkeit über die Verhandlung informiert?

78. An welche Behörde, welchen Ursprungslandes soll ein Projektwerber die Dokumentation (Vorhaben, Umweltverträglichkeitserklärung) der grenzüberschreitenden Umweltverträglichkeitsprüfung übermitteln?

79. Welche Rechte hat ein Projektwerber bei einer grenzüberschreitenden Umweltverträglichkeitsprüfung?

80. Welche Pflichten hat ein Projektwerber bei einer grenzüberschreitenden Umweltverträglichkeitsprüfung?

81. Wer trägt welche Übersetzungskosten?

82. Welche Rolle hat die Standortgemeinde in der Slowakischen republik im Rahmen einer gUVP?

83. Welche Rechte hat die slowakische Standortgemeinde als Genehmigungsbehörde im Rahmen einer grenzüberschreitenden Umweltverträglichkeitsprüfung?

84. Welche Pflichten hat die slowakische Standortgemeinde als Genehmigungsbehörde im Rahmen einer grenzüberschreitenden Umweltverträglichkeitsprüfung?

85. Welche Rechte hat eine slowakische Standortgemeinde als betroffene Behörde im Rahmen einer grenzüberschreitenden Umweltverträglichkeitsprüfung?

86. Welche Rechte hat eine slowakische Standortgemeinde als betroffene Behörde im Rahmen einer grenzüberschreitenden Umweltverträglichkeitsprüfung?

87. Welche Rechte hat eine Standortgemeinde im Rahmen einer grenzüberschreitenden Umweltverträglichkeitsprüfung?

88. Welche Pflichten hat eine Standortgemeinde im Rahmen einer grenzüberschreitenden Umweltverträglichkeitsprüfung?

Attachments:
Download this file (FAQ_Neu_2013-12-02.pdf)FAQ_de[ ]869 kB

europeanunion

             Impressum | Kontakt 

Copyright © 2013. All Rights Reserved.

creatingfuture

Copyright 2012. Free Joomla 2.5 templates. Custom text here